Archäologie in Rheinhessen und Umgebung e.V.

Der Vorstand stellt sich vor


Madlen Engel M.A., 1. Vorsitzende

Jahrgang 1988. 2007-2014 Studium an den Universitäten Mainz, Frankfurt/Main, Durham (UK) und der FH Mainz. Magistra Artium der Vor- und Frühgeschichte, Lateinischen Philologie und Alten Geschichte. Seit 2011 Mitarbeiterin bei archäologischen Forschungseinrichtungen und Museen (Institut für Altertumswissenschaften der Uni Mainz, Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland Pfalz). Seit 2014 Promotion an der Uni Mainz über ein römerzeitliches Gräberfeld aus Speyer, daneben Dozentin für Vor- und Frühgeschichte/Provinzialrömische Archäologie ebenda. Seit 2016 Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung.

Arbeitsschwerpunkte: Provinzialrömische Archäologie, Archäologie der späten Eisenzeit und des Frühmittelalters, Sozialarchäologie, Gräberfelder und Bestattungssitten, Geophysikalische Prospektion, Ausgrabung.

 

Johanna Ney M.A., 2. Vorsitzende

Jahrgang 1988. 2009-2015 Studium der Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Studienfach Archäologie mit dem Schwerpunkt Vor- und Frühgeschichte, Abschluss Master of Arts. Seit 2010 Teilnahme an vielen verschiedenen Grabungen und Surveys/Prospektionen in Deutschland, Frankreich und Italien. Ab 2015 Leitung einer Lehrgrabung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im römischen Töpfervicus in Blickweiler (Blieskastel, Saarpfalz-Kreis, Saarland) und bei Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Dienststelle Mainz, römische Töpfereien in Mainz-Weisenau. Mitarbeiterin bei Ausgrabung und Dokumentation Forschungsstelle Kaiserpfalz Ingelheim, Inventarisierung und Archivierung der Sammlungsbestände am Römisch-Germanischen-Zentralmuseum in Mainz, GDKE Mainz.

Forschungsinteressen: Siedlungs- und Landschaftsarchäologie der Römerzeit insbesondere villae rusticae, Landwirtschaft und Militärwesen der Nordwestprovinzen und Britannien, römisches Handwerk und Alltagsleben.

 

Sascha Weckmüller M.A., Kassenwart

Jahrgang 1979. Abitur 1999. 2004-2010 Studium Archäologie an der Universität Mainz, mit Schwerpunkt in der Vor- und Frühgeschichte. 2008 Bachelor Abschlussarbeit „Möglichkeiten der Präsentation eines archäologischen Befundes am Beispiel der römischen Palastvilla von Mauchenheim“. 2010 Master Abschlussarbeit „Archäologisch-geophysikalische Prospektion auf dem Areal des römischen Militärlagers von Ludwigshafen-Rheingönheim“. 2008-2010 Führungen im Römisch-Germanischen-Zentralmuseum, Abteilung „Antike Schifffahrt“.

Arbeitsschwerpunkte: Provinzialrömische Archäologie, Geophysikalische Prospektion, Vermessung und Ausgrabung.


Lisa Böhres-Rübeling M.A., Schriftführerin

Jahrgang 1986. Magistra Artium der Vor- und Frühgeschichte mit den Nebenfächern Klassische Archäologie und Pädagogik. Seit 2001 Mitarbeiterin bei archäologischen Forschungsinstitutionen und Museen im Rhein-Main-Gebiet (u. a. Saalburgmuseum, GDKE Rheinland-Pfalz, Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Institut für Altertumswissenschaften, Römisch-Germanisches-Zentralmuseum, Deutsche Limeskommission). Darüber hinaus Mitarbeit bei internationalen Forschungsprojekten und Tätigkeit als Projektmanagerin sowie Presse- und Öffentlichkeitsreferentin. Gründungsmitglied des Vereins Archäologie in Rheinhessen und Umgebung e.V. Seit 2014 Lehrbeauftragte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Aktuell Vertretung der Geschäftsführerin der Deutschen Limeskommission und Arbeit an der Dissertation zur ökonomischen Ausrichtung römischer Landgüter. 

Arbeitsschwerpunkte: Archäologie der Römischen Provinzen, eisenzeitliche und römische Landwirtschaft, Limesforschung, vor- und frühgeschichtliche Transformationsprozesse, Archäobotanik, Landschaftsarchäologie und Feldforschung sowie Ausstellungswesen, Medien- und Museumspädagogik.


Wolfram Ney M.A., Beisitzer

Jahrgang 1988. Abitur 2007. 2008-2014 Studium der Vor- und Frühgeschichte und klassischen Archäologie an den Universitäten Heidelberg und Mainz. Seit 2014 Arbeit an der Dissertation mit dem Titel "Das hallstatt- und frühlatènezeitliche Gräberfeld von Nidderau (Main-Kinzig-Kreis, Hessen) - Studien zur Eisenzeit im Rhein-Main-Gebiet" an der Universität Mainz. Teilnahme an zahlreichen internationalen Forschungsprojekten in Deutschland, Frankreich und Italien, vor allem zur Eisenzeit. Seit 2013 Mitarbeiter der Generaldirektion Kulturelles Erbe Mainz und zuvor an der Außenstelle Speyer.

Arbeitsschwerpunkte: Eisenzeit in Mitteleuropa, eisenzeitliche Bestattungssitten, Sozialstrukturen, Anthropomorphe Skulptur, Prospektion, Ausgrabung.

 

E-Mail: vorstand@archaeologie-rheinhessen.de

Linksammlung